Von Bangkok zurück in Manila :-)


Bangkok Impressionen


Modul 2 des Rockfeller Fellowship Program in Bangkok

Wieder alle Fellows getroffen und eine schöne, interessante Woche mit netten Menschen verbracht. Viel über soziale Innovationen und 'social enterpreneurs' gelernt und eine thailändische Schule beim Aufklärungsunterricht besucht. Der letzte Abend dann mit Gesangs- und Tanzperformances aus verschiedenen Kulturen ... und sogar ich hab zwei österreichische Lieder zum Besten gegeben - aber das will ich jetzt nicht näher erläutern ;-)

... und dienstlich für die ADB in Bangkok

Intensive Besprechungen mit DIFD (der englischen Entwicklungshilfeagentur) und der Rockefeller Foundation über die Etablierung eines Trust Funds in der ADB, um asiatische Städte widerstandsfähiger gegenüber Klimaeinflüssen zu machen (Urban Climate Change Resilience). Sehr intensiv und auch in der tollen Rooftopbar Long Table wurde bei großartigem Ausblick auf die Stadt weiterdiskutiert.



Es ist Sonntag und es gibt Schnitzel ... kind of

Direkt neben unserem Eingang gibt es Saboten ein japanisches Lokal, das "Original Japanische Schnitzel" anbietet. Teilweise, vor allem die mit Käse gefüllten, sind sehr nahe am Cordon Blue, ... vor allem wenn Sonntag ist.


Eine Einsendung unserer Freundin Danijela. Danke!

kuppa

Cafe mit ganz viel gutem Kaffee. Essen noch nicht ausprobiert.

Ecke 4th Avenue / 31st Street, BGC, Taguig
Endlich eine facebook Site die Sinn macht: 

https://www.facebook.com/kupparoastery


AUSTRIAN HEURIGEN in Manila

12 Layouts von Chili Gallei für den ersten AUSTRIAN HEURIGEN in Manila.


Ein Bauernfrühstück gibt Kraft für den Regentag


Habagat

Foto: philstar.com
Foto: philstar.com

habagat, hanging habagat ist die Bezeichnung für einen Südwest Monsun, typisch für diese Jahreszeit in den Philippinen.

 

Maring (international name Trami) ist der Name des aktuellen "tropischen Sturms", der sich eventuell noch zu einem Typhoon aufschaukelst bevor er die Philippinen voraussichtlich am Freitag verläßt.

 

price freeze wird von der Regierung in solchen Situationen ausgerufen, um spekulative Preiserhöhungen auf Kosten von Notsituationen zu unterbinden. Der price freeze betrifft Reis, Brot, Kaffee, Milch, Nudeln, Sardinen und andere Grundnahrungsmittel.

 

heavy rain ist alles über 7,5, Millimeter Niederschlag pro Stunde. Aktuell waren / sind es 30mm/Stunde.

 

PAGASA - Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration (Filipino: Pangasiwaan ng Palingkurang Atmosperiko, Heopisikal at Astronomiko ng Pilipinas), kurz PAGASA, ist der nationale meteorologische Dienst der Philippinen und zuständig für die Erstellung von öffentlichen Wettervorhersagen, sowie Flut- und Sturmwarnungen.


Heute Nachmittag bei uns am Spielplatz ...

Vater und Kind haben Spaß im Regen.



Freudige Überraschung zum Thema Regenzeit



 

 

Vor einem Jahr hat das Ayala Museum in Manila aufgerufen, Zeichnungen zum Thema Regenzeit auf den Philippinen einzusenden. Ich hatte da auch mitgemacht.

Gestern kam die obenstehende Nachricht, dass mein Bild vom Design and Creative Center in Kobe, Japan, für deren Ausstellung zum Thema EARTH MANUAL ausgewählt wurde.


Weiterhin Monsoon-Regen in Manila

MANILA, Philippines — More rains spawned by Typhoon “Maring” continue to flood Metro Manila, the Metropolitan Manila Development Authority said Tuesday on its Twitter account.Affected areas are:

* RMB Pureza — above the knee;

* Osmena (Quirino-A. Linao) and Espana-Antipolo — knee-deep;

* Rizal Avenue (Tomas to Mapua) with tire-high, and Quirino L. Guinto — half tire;

* Romualdez-Taft — impassable to light vehicles;* Osmena-Buendia — waist-deep;

* Villamor towards Magallanes -knee-deep floods;

* Shaw-Magallanes, Baclaran-Redemptoris, and Pascor Drive — knee-deep;

* SM Sucat — not passable to all types of vehicles;

* Quezon Avenue-Biak na Bato — knee-deep waters;

* N. Domingo Gilmore — not passable to light vehicles;

* EDSA-Taft — above the knee floods;

* EDSA-Roxas — knee-deep;* southbound lane of EDSA-Santolan service road — half tire; and

* Camp Aguinaldo, EDSA Shaw (northbound) before intersection –gutter-deep floods.

Read more: http://newsinfo.inquirer.net/469593/most-of-metro-manila-remain-flooded-due-to-heavy-rains-mmda#ixzz2cStBre5N 

Monsoon Regenfälle nicht nur in Manila. Über China bis Russland erstreckt sich die Regenfront ...

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/philippines/10251526/Asia-suffers-chaos-as-rains-cause-widespread-flooding.html


Guinness world record

Philippinische Frauen haben einen neuen Rekord und eine Eintragung ins Guinness Buch der Rekorde "erwaschen".

2132 Teilnehmerinnen haben per Hand gleichzeitig und gemeinsam Wäsche gewaschen.

Meldung aus dem Philippine Star vom 19. August 2013



Vinyl on Vinyl

Nochmals B-side, oder The Collective. 

Im Vinyl on Vinyl wird eine Ausstellung vorbereitet ...



SURPRICE - 1000 artworks on sale


SURPRICE - eine gute Idee und ein spannendes Konzept. Zwei junge Küstler, Rob Cham und Apol Sta. Maria, zeichnen 1000 Kunstkarten im selben Format und bekleben die Wände ihres Wohnzimmers damit. Das wird dadurch zur Pocket Universe Art Gallery. Diese Gallery hat nur einen Tag / Abend geöffnet. Die Kunstwerke kosten zwischen 30 und 500 Pesos, der Preis ist allerdings auf der Rückseite der Karten gedruckt, so erfährt der Käufer erst was sein gewähltes Kunstwerk  kostet, nachdem er es von der Wand gelöst hat ...

30 Philippinische Pesoso sind aktuell 0.5133 Euros.


Wingman, B-side, Makati

B-Side ist ein Gebäudekomplex in Makati, Malugay Street (parallel zur Yakal, wer die kennt), mit kleinen Lokalen, alternativen Designer Shops, Galerien und Künstler Ateliers. Ja und der Filippino Ukulele Club ist auch dort zu finden.



Le Bistro D'Agathe

Michel Herbert, chef de cuisine
Michel Herbert, chef de cuisine

Ein kleines, feines und sehr nettes Bistro in Makati, 1154-A Rodriguez, between Evangelista and South Super Highway.

Chef de cuisine Michel Herbert, betreut seine Gäste persönlich und ausgesprochen nett. Das von ihm vorgeschlagene Menü war köstlich - der ganze Abend ausgesprochen nett.


Typhoon LABUYO


Empfehlungen zum Frühstück - wieder einmal

Kaffee im Slice

Ein wirklich guter Espresso, auch wenn das Ambiente nicht so das richtige Kaffeehaus-Feeling aufkommen läßt.

 

Der Kaffee ist einen Besuch wert.

Eggs Benedict im echomarket

Eggs Benedict ist ein Frühstücksgericht aus pochierten Eiern auf halbierten englischen Muffins mit einer Scheibe gekochtem Schinken oder Frühstücksspeck und Sauce Hollandaise.

 

Organic - Bio - Gut.


High Street, das untere Ende

Bonifacio Global City wächst und wächst und wächst.


BOYS and GIRLS


Fototermin in unserem Garten

... da wird ja wohl eine schönes Foto für die Hochzeitseinladung dabei sein.


bye-bye Birgit!

Gute Heimreise!


Kunst am Bau

Für das NetLima Building in BGC, Taguig, hat unser Freund JB Gamboa ein Kunstwerk für den Eingangsbereich geschaffen. Gestern abend war die Enthüllung und Präsentation ...


Auf der Kinderrutsche eingeschlafen ...

7:32am


Painting One Serendra

Eine sehr gewagte Gerüst- und Klettertechnik haben die Maler hier auf den Philippinen.


JB Gamboa im Net Lima Building, Taguig

Unser Freund, JB Gamboa, hat ein Kunstwerk für das Foyer des Net Lima Buildings geschaffen. Es wird diesen Mittwoch, 31.7.3013, präsentiert werden ...


Why Outsource to the Philippines

Outsourcing to the Philippines is one advantage that most companies should consider as 95% of the country's call center workforce are college graduates with considerably lower cost of living. The Philippines is one of the top outsourcing destinations for two main reasons: highly westernized culture and ranked 1 for business English proficiency.


Antonio's Garden Restaurant in Tagaytay

Ein wirklich außergewöhnlich schönes Lokal in mehreren Ebenen mitten in einem Garten. Sehr gutes Essen, guter Kaffee!, gutes Service - 1,5 Stunden von Manila in Tagaytay City.

Birgit, Pebbles, Alexandra, Tinneke, Christian


I Love Ilocos Norte


7 Tage durch Northern Luzon

Birgit, Alexandra und Christian fahren mit Antonio durch Northern Luzon.

Manila - Baguio - San Juan - Vigan - Laoag - Pagudpud - Laoag - Manila.

Eine empfehlenswerte Sekundärliteratur dazu ist Cryptonomicon von Neal Stephenson. Da geht es um verschlüsselte Datenübertragung (!), Internet-Geld und Gold aus dem 2. Weltkrieg, das (immer noch) in Northern Luzon versteckt ist ...

Und hier noch unsere Reiseroute:

1. Tag: von Manila nach Baguio

Fahrzeit ca. 6 Stunden, alles auf guten Straßen, eine Hälfte der Strecke Autobahn, die andere Hälfte dann eher Landstraße.
Übernachtet haben wir im Hotel Manor Camp John Hay. Eine sehr große Hotelanlage mit Golfplatz, Shoppingmall, Convention Center, Zip-Line und vielem mehr. Das ganze war früher das Kurheim für amerikanische Soldaten. Alles in allem fühlt man sich ein bisschen wie in einem österreichischen Skiort im Sommer. Sehr ruhig und viel frische, gute Luft.


2. Tag: Baguio und weiter nach San Juan

Den Markt in Baguio erkundet, Besen, Erdbeeren, Gummistiefeln, eingekauft, allerhand totes Getier, frisches Gemüse und vieles mehr entdeckt (sehr toll). Danach zum BenCap Musuem - da hat ein zeitgenössischer philippinischer Künstlers, eine beeindruckende Anlage in den Hang gebaut, inklusive einer kleinen Bio-Farm. Sehr beeindruckend und ein nettes Cafe mit guten Snacks.

Von bergigen Baguio in ca. drei Stunden dann wieder runter zur Westküste nach San Juan ins Kahuna Beach Resort. Von der frischen Bergluft plötzlich am Surferstrand mit Partystimmung ist ein Kulturschock, aber nach kurzer Eingewöhnungsphasse auch ok.


3. Tag: von San Juan nach Vigan

Am Vormittag noch Strand und eine Mutige hat auch erfolgreich Surfunterricht genommen. Dann in ca. 2 Stunden nach Vigan. Vigan die Hauptstadt von der Provinz Ilocos Sur und wurde 1999 die als die älteste bestehende spanische Kolonialstadt zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Alles in allem sicherlich wert einen Nachmittag dort zu verbringen, aber recht viel mehr gibt es dann auch nicht zu sehen. Erwähnenswert das Cafe Leona (in einem dieser schönen alten Häusern) wo wir hervorrgande heisse Schokolade (das ist hier ein Erwachsenengetränk) und sensationelle Pizza (Hawai) bekommen haben. Klingt vielleicht eigenartig, war aber wunderbar.


4. Tag: Von Vigan über Batoc, Paoay, Fort Illocandia nach Currimao

In ca. 2 Stunden von Vigan nach Batoc zum Ferdinand Marcos Museum und Mausoleum, weiter nach Paoay (das ist gleich der Nachbarort) zur dortigen Kirche - auch UNESCO Weltkulturerbe. Dort dann eine Delegation von Imee Marcos, Governor der Provinz Ilocos Norte und Tochter von President Marcos. Nach einem kurzen Abstecher zum Fort Ilocandia - ein riesen Hotelkasten, den President Marcos angeblich für die Hochzeit seiner Tocher aufwendig sanieren liess - nach Currimao zu unserem Quartier Sitio Remedios. Das Resort gehört dem Arzt aus Manila, dem auch die Pinto Art Gallery in Antipolo gehört - dieser Mann hat Geschmack und Geld. Für das Resort hat er alte Häuser aus der Provinz zusammengekauft und am Strand in Currimao wieder aufgebaut. Fast wie ein Freiluftmuseum, wunderschön, toller Strand, exzellentes Essen und sehr freundlicher Service. Am Nachmittag die Nachbarn beim Fischen beobachtet und am Abend frischer Thunfisch.


4. Tag: Von Currimao nach Pagudpud

In 2 Stunden über Laog und vorbei an den Windmühlen ganz in den Norden. Ein Abstecher zur Blue Lagoon - dem Boracay (eine beliebte Insel mit weißem Sandstrand) des Nordens und dann weiter auf unbefestigten Wegen durch Regenwald und spannender Landschaft zur letzten Station unserer Reise, dem abgelegenen Kingfisher Resort. Wunderbarer, ruhiger Ort zum Entspannen mit schönen Zimmern. Sehr empfehlenswert. Das Resort ist ein Hotspot für die internationalen Profis im Wind- und Kitesurfen und wird auch als das "neue Hawai" bezeichnet.


5. Tag: Chillen im Kingfisher Resort an einem Regentag


6. Tag: Von Pagudpud nach Laog und mit Philipine Airlines nach Manila



Philippines - Pilipinas - Filipinas

Gerade gibt es eine öffentliche Diskussion um die (neue) Schreibweise der Philippinen.

Philippines - 71%

Pilipinas - 29%

Filipinas - 9%

Dafür gibt es mehrere Gründe. Einer davon ist, daß viele Philippinos kein "F" aussprechen können. Lange Zeit gab es im philippinischen Alphabet (Abakada) keinen Buchstaben "F". 

Der spanische Name war Filipinas und impliziert 400 Jahre Kolonialherrschaft. Dann kamen die Amerikaner und seitdem heißt es "Philippines".


7,8% Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2013

... da merkt man schon unseren aktiven Beitrag zur Ankurbelung der philippinischen Wirtschaft.


Repainting One Serendra

Die Fassade von One Serendra wird neu gestrichen. Mit sehr kreativen Gerüst- und Klettertechniken ...


Frühstück in Manila

Frühstück in Hongkong


Frühstück in Scheiblingkirchen

Manila (auf Filipino Maynila) ist die Hauptstadt der Philippinen.

Manila liegt auf der Hauptinsel Luzon in der Manilabucht. Sie ist eine von 16 weiteren Städten und Kommunen, die zusammen die 636 Quadratkilometer große Region Metro Manila bilden. In der Stadt Manila leben 1,7 Millionen Menschen, in der Agglomeration Metro Manila 11,6 Millionen (2007).

Die Metropolregion Greater Manila, die weit über die Grenzen von Metro Manila hinausreicht, hat 19,2 Millionen Einwohner (2008). Diejenigen Einwohner, die außerhalb der Metropolregion wohnen, bezeichnen die gesamte Metropolregion als Manila.Die Hauptstadt ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes sowie Verkehrsknotenpunkt mit Universitäten, Hochschulen, Theater und Museen.

 

more links

Chili Gallei
Chili Gallei
Currency: Phl Pesos - Euros
Currency: Phl Pesos - Euros
webCam Manila
webCam Manila
Asian Development Bank
Asian Development Bank

Disclaimer

THIS BLOG claims no credit for any images posted on this site unless otherwise noted.

Images on this blog are copyright to its respectful owners. If there is an image

appearing on this blog that belongs to you and do not wish for it appear on this site, please Email with a link to said image and it will be promptly removed.

 

All articles and posts reflect only the personal opinion of the authors.